Kinobesuch der Jugendarrestanstalt Berlin

Am 05.03.2013 machte eine Gruppe der JAA einen Ausflug ins ,,Sputnik-Kino’’ in Berlin-Kreuzberg. Die Filmproduzenten von ,,Schuld sind immer die Anderen’’ spendierten Tickets für die Jugendlichen der JAA Berlin, der Förderverein übernahm die Fahrtkosten und einen kleinen Imbiss. Im Kinofilmdebüt von Lars-Gunnar Lotz geht es um Ben, einem jugendlichen Straftäter, der nach mehreren Raubüberfällen im Jugendstrafvollzug landet. Er bekommt jedoch die Chance, in einer Einrichtung des offenen Vollzuges, einem betreuten Wohnen, soziale Kompetenzen zu erlernen. Dort gibt es strenge Regeln, Ben fällt es zunächst schwer, sich unterzuordnen. Schon bald stellt sich heraus, dass die Leiterin des Hauses ein ehemaliges Opfer von Ben ist. Ben ist geschockt, in ihm brodelt es, am Anfang gefühllos und eiskalt, setzt, auch durch die Liebe zu einer Praktikantin des Projektes, eine Veränderung in ihm ein. Das Verhältnis zwischen Täter und Opfer rückt nun in den Vordergrund und wird durch die starken schauspielerischen Leistungen von Edin Hasanovic und Julia Brendler sehr gut dargestellt. Unsere Jugendlichen waren nach dem Film beeindruckt und teilweise auch tief bewegt, einige legten ihre Meinung schriftlich nieder. Regisseur Lars-Gunnar Lotz: ,, Mir war es ein großes Anliegen, nicht von hoffnungslosen Fällen und gewalttätigen ,Tieren’ zu erzählen, als die man sie häufig abstempelt. Vielmehr wollte ich zeigen, was es bedeutet, wenn man sich für sie einsetzt und dabei intensiv mit ihren Taten konfrontiert. Ich wollte eine Geschichte erzählen, die solche Jungs nicht aufgibt, sondern an sie glaubt.’’

Filmvorführung und anschließende Diskussion

mit dem Schauspieler Edin Hasanovic

Den Insassen der JAA Berlin wurde am 25.02.2014 der für den Grimme-Preis nominierte Film „Schuld sind immer die anderen“ (2011) vorgeführt. Hier geht es zum Artikel

Am 04.03.2015 wurde in der JAA Berlin mit Unterstützung des Fördervereins der Film ‚Nemez‘ gezeigt.

Ein junger Russlanddeutscher, hin- und hergerissen zwischen einer neuen Liebe und seiner kriminellen Vergangenheit, kämpft in Berlin um einen Neuanfang. „Nemez“, so wird der junge russlanddeutsche Dima von seinem Boss, dem Kunstdieb Georgij, genannt. „Nemez“ ist Russisch und heißt „Deutscher“. Hier geht es zum Artikel

Filmvorführung ,,Knallhart’’ in der Jugendarrestanstalt Berlin-Brandenburg

Am 15.03.2016 wurde, mit Unterstützung des Fördervereins, den Jugendlichen und Heranwachsenden der Film ,,Knallhart’’ vorgeführt. Für eine anschließende Diskussionsrunde waren der Regisseur Detlev Buck, sowie seine beiden Darsteller Oktay Özdemir und Kida Khodr Ramadan in die Jugendarrestanstalt gekommen. Hier geht es zum Artikel

Filmvorführung „Komasaufen“ in der Jugendarrestanstalt

Am 18.03.2017 wurde in der Jugendarrestanstalt der Film ,,Komasaufen’’ von Bodo Fürneisen gezeigt. Dazu wurden die Darsteller Anna Lena Klenke, Markus Quentin, Oliver Mommsen und Julius Nitschkoff eingeladen. Hier geht es zum Artikel